Künstlerische Gestaltung der Verbindungstür zwischen Schloss und Schlosskirche Wittenberg

 

Aus Anlass des 500. Jahrestags der Reformation 2017 wurden Baumaßnahmen am Wittenberger Schlosskirchenensemble durchgeführt. Im Rahmen der Sanierung war vorgesehen, Schloss und Schlosskirche mit einer neuen Verbindungstür zu verknüpfen. Da die Schlosskirche eines der national und international bekanntesten Bauwerke des Landes Sachsen-Anhalt ist, wurde für die Tür eine angemessene künstlerische Gestaltung gewünscht, die in einem Wettbewerb auserkoren werden sollte. Mit der Ausrichtung des Wettbewerbs wurde die Landeskunststiftung vom Freundeskreis Luther e. V., der die komplette Finanzierung des Wettbewerbs übernahm, beauftragt. Es sollte ein Kunstwerk geschaffen werden, das in zurückhaltender und künstlerisch anspruchsvoller Form der Wiege der Reformation Respekt zollt und dem historischen Geschehen zugleich ein Zeugnis unserer Zeit hinzufügt.

Die Jury setzte sich aus folgenden Personen zusammen: den Fachpreisrichtern Herr Martin Bresgott, Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland, Frau Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Frau Marie-Catherine Douglas, Kunsthistorikerin, Herr Prof. José Gutierrez Marquez, Architekt der Baumaßnahme Schloss Wittenberg (Bruno Fioretti Marquez Architekten), Frau Dr. Bettina Seyderhelm, Fachreferentin für kirchliches Kunstgut in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Frau Prof. Dr. Karin von Welck, Mitglied des Freundeskreises Luther e. V., Herr Dr. Mario Titze,
 Referatsleiter Abt. Bau- und Kunstdenkmalpflege, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt sowie den Sachpreisrichtern Frau Dr. Christine Blaschczok, Abteilungsleiterin der Abteilung Kultur des Kultusministeriums Sachsen-Anhalt, Frau Dr. Hanna Kasparick, Direktorin des evangelischen Predigerseminars.

Von einer Jury wurden acht Künstler für den Wettbewerb nominiert: Stephan Balkenhol, Marco Flierl, Marc Fromm, Florian Graf, John Isaacs, Thomas Leu und Vincent Warnke.

In einer Jurysitzung am 18. Mai 2015 wurden sieben Einreichungen gesichtet. In einer zweiten Jurysitzung am 10. Juni 2015 wurde der Sieger des Wettbewerbes, Marco Flierl, gekürt. Der 1963 in Berlin geborene Bildhauer und gelernte Kunstgießer Marco Flierl betreibt seit 1992 in Berlin eine eigene Kunstgießerei mit angeschlossener Galerie. Er war auf zahlreichen Ausstellungen im Inland vertreten.

Die Beauftragung des Künstlers zur Umsetzung seines Entwurfes zur Tür, die im September 2016 eingeweiht werden soll, erfolgt durch den Freundeskreis Luther e. V..

Bildergalerie