Cornelia Marks

Autorin

Arbeitsstipendium
Juli – Dezember 2015

Gedichtband von Milorad Popovìc aus dem Montenegrinischen ins Deutsche

Der aus Montenegro stammende Autor Milorad Popovic ist hierzulande noch wenig bekannt. Um dies zu ändern, übertrug Cornelia Marks während ihres Arbeitsstipendiums eine Auswahl seiner Gedichte aus dem 2008 erschienenen Band „Scheidewege“ ins Deutsche. Bei der Auswahl sowie während der Übersetzung stimmte sie sich intensiv mit dem Autor ab und orientierte sich streng am Originaltext. Marks hat bereits mehrere Dichter aus dem Bosnischen, Kroatischen und Serbischen ins Deutsche übertragen und ihnen zu mehr Aufmerksamkeit verholfen. Popovic, Jahrgang 1957, ist Vorsitzender des Verbands freier Schriftsteller in Montenegro, Herausgeber der liberalen Kulturzeitschrift „Ars“ und Mitbegründer des montenegrinischen PEN-Clubs. Seine Gedichte und Essays wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt, darunter ins Englische und Türkische. Die Übersetzung von Cornelia Marks ist die erste auf Deutsch, sie erscheint im Herbst 2016 im Leipziger Literaturverlag in einer zweisprachiger Ausgabe. Auszüge daraus wurden bereits vorab in verschiedenen Literaturzeitschriften veröffentlicht.

 

Vita


 

1969 in Erfurt geboren | 1986 – 1988 Ausbildung zur Bibliothekarin | 1994 – 2000 Studium der Slawistik und Germanistischen Literaturwissenschaft | Zahlreiche Studienaufenthalte in Bosnien, Kroatien, Serbien | seit 2007 als freie Übersetzerin tätig | Teilnahme an internationalen Literaturfestivals, u.a. am Internationalen Poesiefestival Sarajevo, am Internationalen Poesiefestival BARDINALE in Dresden und KIBATEK in Istanbul und Izmir | Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Gedichtbänden | lebt und arbeitet in Halle (Saale)