Hannes Gieseler

Filmemacher und Regisseur

Internationales Arbeitsstipendium: Kaliningrad
April – Juni 2006
Verlängerung als Arbeitsstipendium:

September – Novemver 2006

Zeige mir, was du brauchst… Kaliningrad – Eine Stadtgeschichte

Im Rahmen des internationalen Stipendiatenprogramms vergab die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt ein Stipendium für einen Arbeitsaufenthalt am National Centre for Contemporary Arts (NCCA) in Kaliningrad. Während seines dreimonatigen Stipendiums hat Hannes Gieseler u. a. seine beiden Produktionen „Billigland“ und „Barbershop Politics“ präsentiert. In der sich anschließenden Verlängerung des Stipendiums hat sich der Künstler dann mit dem in Kaliningrad begonnenen Projekt „Zeige mir, was du brauchst… Kaliningrad – Eine Stadtgeschichte“ weiter auseinandergesetzt. Das Videoprojekt, das sich mit der Architektur und Stadtstruktur Kaliningrads beschäftigt, entstand in Zusammenarbeit mit dem Architekten Markus Helmut Podehl. Mit seinen Dokumentarfilmen hat Hannes Gieseler bewiesen, dass er die Authentizität des dokumentarischen Beobachtens mit ganz eigenen Stilelementen zu verbinden weiß. Filmemacher versteht es die Charaktere und Schicksale mit humorvollen mitunter pittoresken stilistischen Mitteln dem Publikum nahe zu bringen und Geschichten zu erzählen, die berühren.

 

Vita


 

1978 in Dresden geboren │ 1998 – 2004 Studium des AV-Mediendesigns an der Hochschule Anhalt in Dessau-Roßlau, Diplom │ 2001 Auslandssemester Cleveland Institut of Arts, USA │ 2003 und 2005 Publikumspreis beim shortmoves Festival in Halle und beim kurzsüchtig Festival in Leipzig für die Filme „Barbershop Politics“ und „Billigland“│ 2004 3sat Förderpreis beim Filmfestival in Oberhausen für den Film „Barbershop Politics“ │ 2005 Aufenthalt in Afghanistan und Indien │ 2008 Regie „Teddy Tales“ │ 2011 Regie, Drehbuch, Kamera und Produktion „Für eine Handvoll Rupien“