Mirjam Pedersen

 Filmemacherin

Arbeitsstipendium im Rahmen des wage-mutig Kurzfilmprogramms
Januar - März 2016

NEMOPHELIA

Mirjam Pedersen hat während ihres Stipendiums am Drehbuch zum experimentellen Kurzfilm „NEMOPHELIA“ gearbeitet: Eine junge Frau stürzt vom Fahrrad und wird ohnmächtig: Nach dem Erwachen ignoriert sie den Weg, den sie gekommen ist, und zieht in den anliegenden Wald. Dabei entfaltet sich vor ihr eine Welt, die eigenen Regeln zu folgen scheint. Der Film zieht seine Spannung aus der Überzeichnung und dem Poetischem: Verfremdungen der Naturerscheinungen nehmen sukzessive zu, so dass der Betrachter in einen Sog der Wechselwirkung zwischen Widererkennungseffekt und der Faszination am Unbekannten hineingezogen wird.

 

Vita


 

1984 in Berlin geboren │ 2001 – 2004 Ausbildung zur Mediengestalterin für Digital- und Printmedien │ 2007 – 2013 Studium der Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft – parallel dazu Drehbuchentwicklungen und Mitarbeit an Kurzfilmen │ 2015 – 2016 Teilnahme am TP2 Talentpool  │ lebt und arbeitet in Blankenburg