Stephan Zinke

Grafiker

Arbeitsstipendium
Mai – Oktober 2011 

Käsebier – Hallore und Hallunke

Während seines Arbeitsstipendiums hat sich der Grafiker Stephan Zinke mit der historisch verbürgten Person des Christian Andreas Käsebier beschäftigt, einem ebenso berühmten wie berüchtigten Hallenser Räuber aus dem 18. Jahrhundert. In Form einer Graphic Novel, zwischen Literatur und Kunst, wird das Leben des Hallunken erzählt, von dem tatsächlich nicht mehr als eine Anekdotensammlung existiert. Stephan Zinke, der bereits verschiedene Bildserien in Kreide und Kohle erarbeitet hat, konnte sich durch das Stipendium kleineren Formaten widmen und seine klassische Zeichentechnik vertiefen. Nebenbei unternahm er bei den Recherchen seine persönliche „Darwinsche Reise“, die ihn zur Freimaurerei ebenso führte, wie in die Gefilde des fahrenden Volkes und des Theaters.

 

Vita


 

1977 in Gera geboren | 1996–1999 Besuch von Abendkursen der Malerei bei Eberhardt Dietzsch (Gera) und Radegund Benad (Weida), freie Mitarbeit im Jugendtheater Gera | 1999–2000 Studium Malerei/Grafik an der Phillipps Universität Marburg | 2002–2005 Studium in der Medienklasse der Burg Giebichenstein bei Prof. Ute Hörner | 2000–2008 Studium Malerei/Grafik an der Burg Giebichenstein in Halle (Saale) | 2003–2009 Leitung der Improvisationstheatergruppe „nautiLOSpiloten“ | 2005–2006 Studium Peinture an der Ecole des Beaux Arts in Bordeaux, Frankreich | 2008–2010 Teilnahme am Kurs „business arte“, kaufmännische Weiterbildung für Kulturschaffende | 2008 Diplom („sehr gut") für Bildende Künste | 2009–2010 2. Vorsitzende des Berufsverbandes Bildender Künstler Sachsen Anhalt e.V. | seit 2010 freischaffender Künstler in Halle (Saale) 

 

Preise und Anerkennungen (Auswahl):

  • 2010 Ankauf des Bildes „Meerlandschaftem-1" durch die Paul-Riebeck-Stiftug zu Halle an der Saale (im Zuge einer Stipendienausschreibung) 
  • 2010 Ankauf 3 Bilder aus der Serie „Ferropolis" durch den Landtag Sachsen-Anhalt (im Zuge des Landeswettbewerbs „Sachsen-Anhalt - Ein Land in Bewegung") 
  • 2009 Verleihung des Kunstpreis Ökologie der Stadt Güstrow 
  • 2008 Einladung zum Eberhardt Dietzsch Kunstpreis am 5.11.
  • 2008 Ankauf des eingereichten Wettbewerbsbeitrages durch die Geraer Bank (der Schirmherrin des Wettbewerbs) 
  • 1999 1. Preis beim Wettbewerb „Deutschlandbilder 1989 1999 2009" der Körberstiftung

Kontakt:

www.naikulum.de