Sonntag,
25. Juni 2017

bis Sonntag,
15. Oktober 2017

Ausstellung
Deutschen Goldschmiedehaus Hanau

Die Sammlung Bollmann - Schmuck von 1970-2015

Margit Jäschke u.a.

Zum ersten Mal wird eine Auswahl aus der mehr als 1.000 Schmuckstücke umfassenden Sammlung des österreichischen Ehepaars Bollmann in Deutschland gezeigt. Seit mehr als 40 Jahren verfolgen Karl und Heidi Bollmann die Entwicklung der zeitgenössischen Schmuckkunst. „Schmuck wird auch heute noch überwiegend als ein nach der Konvention zu lesendes Zeichen der gesellschaftlichen Position gesehen. Etwa Mitte der 1960er Jahre kam es jedoch in Europa, auch nahezu gleichzeitig in Japan und in den USA, zu einem radikalen Neubeginn. Die Freiheit der Kunst sollte auch für den Schmuck gelten. Wir sehen den Sinn der Ausstellung darin, jede Besucherin und jeden Besucher mit der Vielfalt der Objekte zu einer freien und lustvollen Bestimmung der eigenen Positionen einzuladen. Deswegen soll auch die grundlegende Einheit der Schmuckstücke gezeigt werden“, so Karl Bollmann. 

Im Mittelpunkt stehen Unikate der internationalen Avantgarde, die sich mit einer ganz eigenen Formensprache und bewusst gewählten Materialien vom allgemeinen Schmuckverständnis absetzen. Die Ausstellung präsentiert fast 200 Exponate von 66 Künstlern und Künstlerinnen aus der ganzen Welt, so auch von Margit Jäschke , Stipendiatin der Kunststiftung Sachsen Anhalt. International renommierte Schmuckgestalter und Schmuckgestalterinnen, die seit vielen Jahrzehnten den Avantgardeschmuck maßgeblich beeinflussen und deren Werke eine ganz besondere Ausdruckskraft besitzen, stehen im Mittelpunkt.

Die Sammlung Bollmann - Schmuck von 1970-2015
Margit Jäschke u.a.
25. Juni bis 12. Oktober 2017
Deutsches Goldschmiedehaus Hanau
Altstädter Markt 6
63450 Hanau
www.gfg-hanau.de