Sonntag,
19. Oktober 2014
14:00 Uhr
Tanz
Neuwerk 11, Halle (Saale)

Petit belle Picass

Eine Entdeckungsreise in die Welt der Kunst

Das erste experimentelle Tanzstück, Parade, wurde 1917 von Sergei Djagilews legendären Ballets Russes uraufgeführt. Es entstand nach einem Thema von Jean Cocteau und mit der Musik von Eric Satie. Das Tanzstück und einer der größten Künstler – Picasso, der für das Stück Kostüme und Bühnenbild entwarf – inspirierte 14 Tanzkinder des Studios Bella SoSo zu Tänzen, Bildern, Kostümen und Musik. Was machte Parade so außergewöhnlich? In dem Stück werden zwei, damals völlig getrennte Sphären vermischt: die „höhere“ Kunst des Balletts und die „niedere“ des Zirkus. Damit war der Damm für viele weitere Grenzüberschreitungen gebrochen.

In Parade versuchen drei Pariser Marktschreier Passanten mit Kunststücken in ein Zirkuszelt zu locken. Mit Zaubertricks, Pantomime und kubistischen Pferden umgarnen die „Lockvögel“ ihre Zuschauer, damit sie das eigentliche Spektakel im Inneren des Zeltes besuchen. Yvonne Lützkendorf und Frank Krüger greifen dieses Motiv auf, spielen bewusst mit der Reibung zwischen historischer und aktueller Interpretation. In intensiver Auseinandersetzung gemeinsam mit den Tanzkindern entstand eine Mischung aus Tanz, Gesang, originaler und neuer Musik. Das Publikum – ganz im Sinne Cocteaus ein aktiver Teil der Inszenierung – wird in eine temporeiche, bunte und schrille Welt verführt.

Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Anmeldung per Mail an info@kunststiftung-sachsen-anhalt.de oder telefonisch unter 0345-29897294 gebeten.

19. Oktober 2014, 15 und 17 Uhr
Petit belle Picass
Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11 | 06108 Halle (Saale)
Eintritt: Kinder frei | Erwachsene 5 €