Loading...

Annette Funke

Spiel- und Lernmitteldesignerin und Kunstvermittlerin

Internationales Arbeitsstipendium: Armenien
September 2017

Im Land der Steine

Drei Ausschnitte von Alltagsszenen setzte Annette Funke während ihres Aufenthaltes in Papierschnittskizzen um: Eine Tischszene und den Blick aus ihrer Jerewaner Gastwohnung auf eine Leine mit wechselnden Wäschestücken. Slip und BH als erotisch aufgeladene Attribute stehen im Kontrast zur gestrickten Schafwollsocke. In ihrer Gegenüberstellung repräsentieren sie den Annette Funke extrem aufgefallenen Zusammenprall von Tradition und Moderne in Armenien. Diese Arbeiten sind Vorstufen zu ihrem Papierschnitt „Granatäpfel“, womit für die Künstlerin eine experimentelle, weiter zu verfolgende Phase beginnt. Sie verknüpft dabei Gegenständliches und Ornamentales. Die Muster sind sowohl an die Verzierungen von armenischen Alltagsgegenständen angelehnt als auch an die Ornamente der Kreuzsteine – kunstvoll behauene Gedächtnissteine mit einem Reliefkreuz, das von geometrischen und pflanzlichen Motiven umgeben ist. Sie sind eines der zentralen kulturellen Symbole Armeniens.
Vita
1974 in Leinefelde geboren | 1991 – 1996 Besuch der Staatlichen Fachhochschule für Sozialpädagogik an der Bergschule St. Elisabeth in Heiligenstadt | 2002 – 2009 Studium Spiel- und Lernmitteldesign an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle | 2012 Aufbau und Gründung der Offenen Siebdruckwerkstatt, Halle | seit 2008 kunst- und museumspädagogische Arbeit im KinderKunstForum | lebt und arbeitet in Halle (Saale)