Loading...
Mittwoch,
29. Mai 2019

bis Sonntag,
30. Juni 2019
Ausstellung
Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Neuwerk 11, Halle

DIE ZEITEN VERGEHEN

Kämpfe um Macht, kriegerische Auseinandersetzungen und deren Folgen, die Angst vor dem Fremden, die Unsicherheit im Umgang miteinander sind Themen, die das Leben der Menschen von Anbeginn begleiten. Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf Ursachen und Auswirkungen. Gezeigt wird die Bearbeitung des Themas in verschiedenen Medien – Malerei, Grafik, Papierschnitt, Buchkunst, Fotografie, Plastik, Porzellan, Video und Installation.

Eine Stipendiatenausstellung mit: Anne Deuter, Annette Funke, Tobias Gellscheid, Sven Großkreutz, Murat Haschu, Ulrike Jänichen, Lisa Kohl, Dana Meyer, Yvonne Most, Christin Müller und Friederike Nottrott.

Begleitprogramm
Sa, 15. Juni 2019, um 15 Uhr
Kinderkunstnachmittag
BUCHbar – Entdecken, Experimentieren & Kombinieren mit Anne Deuter
Anmeldungen bis zum 7. Juni 2019 unter:
oeffentlichkeitsarbeit@kunststiftung-sachsen-anhalt.de
Für Kinder ab 8 Jahren / Teilnahmebeitrag 5 €
Kuratorenführung mit Dr. Ines Janet Engelmann
Die Teilnahme ist beim Kauf einer Eintrittskarte inbegriffen.

Di, 18. Juni 2019, um 19 Uhr
Künstlergespräch
Yvonne Most im Gespräch mit Ben Garit Hernandez, freier Journalist
beim MDR Kultur, über ihr Fotobuch „Die Erinnerungen der Anderen“.
Auf der Suche nach Verortung, Heimat, Identität spürt die Fotografin
Yvonne Most in ihrem Buch nicht nur der Geschichte ihrer sudetendeutschen
Großmutter nach. Mit analog aufgenommenen Porträts,
Stillleben und Landschaften baut sie eine Brücke in die Gegenwart
und zeigt, wie allgegenwärtig das Thema Flucht ist – unabhängig von
der eigenen Herkunft. / Eintritt frei

Mit einem eigenen Begleitheft für Kinder, mit dem sie kreativ die Ausstellung entdecken können.

Eröffnung Dienstag, 28. Mai 2019, 19 Uhr

Zur Begrüßung sprechen:
Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung Sachsen- Anhalt,
Dr. Gunnar Schellenberger, Staatssekretär für Kultur im Land Sachsen-Anhalt, Dr. Ines Janet Engelmann, Kuratorin der Ausstellung
Musik von Hannes Lingens. Er stellt seine LP „Pieces for Percussion“ (Umlaut Records 2019) mit dem Percussions- Solo „Flut“ vor.

DIE ZEITEN VERGEHEN
29. Mai – 30. Juni 2019
Mi – So und feiertags 14 – 18 Uhr
Eintritt: 3 €, ermäßigt 1 €
Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle

Sonntag,
14. April 2019

bis Sonntag,
19. Mai 2019
Ausstellung
Neuwerk 11, Halle (Saale)

TASTING TOMORROW – PORZELLAN, BAUHAUS UND KULINARIK

Der Grundsatz, wonach alles Lernen, Experimentieren, Erfinden und Arbeiten gemeinschaftlich sein muss, war am Bauhaus Programm. In diesem Kontext sind nicht nur die legendären Feste zu sehen, sondern auch die verschiedenen Formen gemeinsamen Essens. Das Zukunftslabor »Tasting Tomorrow« folgt diesem Bauhausgedanken und untersucht die wechselseitigen Relationen zwischen der Zubereitung von Speisen und dem darauf abgestimmtem Geschirr. In einer Sonderausstellung zeigt die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt zum einen die Ergebnisse des 7. Internationalen Porzellanworkshops KAHLA kreativ und zum anderen sind Besucher*innen eingeladen im Zukunftslabor mitzuwirken.
Beteiligte Künstler und Künstlerinnen: Auréline Caltagirone (Frankreich), Mieke Cuppen (Niederlande), Carmen Dehning (Deutschland), Laura Görs (Deutschland), Anna Kantanen (Finnland), Raili Keiv (Estland), Aneta Koutná (Tschechische Republik), Xin Zhe Luo (China), Antje Pesel (Deutschland), Jonathan Radetz (Deutschland), Birgit Severin (Deutschland) und Maurice E. Zacher (Deutschland).

Begleitprogramm

Kinderkunstnachmittag am 4. Mai 2019 um 15 Uhr:
„Es ist angerichtet“ – Teller und Essen gemeinsam produziert mit Aneta Koutná und Antje Pesel |Anmeldungen bis zum 26. April 2019 an oeffentlichkeitsarbeit@kunststiftung-sachsen-anhalt.de
Für Kinder ab 8 Jahre | Teilnahmebeitrag 5 €

Lange Nacht der Museen am 11. Mai 2019:
Die Ausstellung ist bis 23 Uhr geöffnet.
18:30 – 20:00 Familienkunstabend mit Stefan Schwarzer
MIT BAUHAUS UM DIE WELT! Per Google-Street-View geht’s auf Exkursion zu Bauhausgebäuden auf der ganzen Welt! Gemeinsam erforschen wir die Architektur und dokumentieren unsere Wahrnehmungen in spielerischen Zeichnungen.

Bebilderter Vortrag von Prof. Mariko Takagi am 12. Mai 2019 um 15 Uhr:
Eine Japanerin am Bauhaus: Die 20-jährige Yamawaki Michiko begleitete ihren Mann, Yamawaki Iwao, 1930 ans Bauhaus in Dessau. Michiko stammte aus einer Familie in der die Tradition und Kultur des Tees noch gelebt wurde. Die junge Frau suchte und fand Parallelen zwischen dem Bauhaus und der Tee-Zeremonie.
Im Anschluss laden wir zum Teetrinken ein.
Eintritt 3€/ 1€

 

Tomorrow – Porzellan, Bauhaus und Kulinarik
Ein Projekt der Günther Raithel Stiftung Bildungsinitiative KAHLA kreativ und der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
mit Unterstützung von der KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH
Eröffnung: 13. April 2019 um 15 Uhr
Laufzeit: 14. April – 19. Mai 2019
Öffnungszeiten: Mi-So sowie feiertags 14-18 Uhr
und zur Langen Nacht der Museen am 11. Mai 2019 bis 23 Uhr
Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle

Sonntag,
12. Mai 2019

bis Sonntag,
12. Mai 2019

Illustration von Anika Takagi
Vortrag
Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Michiko Yamawaki – Eine Japanerin am Bauhaus

bebilderter Vortrag von Prof. Mariko Takagi

Die 20-jährige Japanerin Michiko Yamawaki begleitete ihren Mann, Iwao Yamawaki, 1930 ans Bauhaus in Dessau. Sie hatte zuvor keinerlei Vorausbildung im Bereich Kunst oder Design. Sie folgte ihrem Mann, der bereits ein ausgebildeter Architekt war, nicht nur in ein fremdes Land, sondern in ein gänzlich neues Umfeld, an eine der modernsten Kreativ-Schmieden jener Zeit. Michiko Yamawaki stammte aus einer Familie in der die Tradition und Kultur des Tees noch gelebt wurde. Die junge Frau suchte und fand Parallelen zwischen dem Bauhaus und der Tee-Zeremonie: „(…) Das Bauhaus und die japanische Tee-Zeremonie haben viele Gemeinsamkeiten. (…) In beiden Welten wird das Minimalistische und Funktionale als positiv empfunden. Es ist die Haltung, möglichst die Eigenschaften des Materials zu bewahren. Als ich dies bemerkte, sah ich zum ersten Mal meinen Platz am Bauhaus.“ (Michiko Yamawaki, 1995)

Michiko Yamawaki studierte bei Josef Albers und Wassily Kandinsky, in der Webwerkstatt lernte sie von Otti Berger und Anni Albers. Als das Bauhaus in Dessau 1932 geschlossen wurde, kehrten die Yamawakis zurück nach Japan und verbreiteten dort den Geist des Bauhauses.

 

Mariko Takagi, Professorin in Kyoto (Japan), Buchgestalterin und Autorin zahlreicher Bücher zur japanischen Kultur, wird ihr neuestes Buchprojekt zur japanischen Bauhäuslerin Michiko Yamawaki in einem bebilderten Vortrag vorstellen. Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, moderiert.

Der Vortrag findet im Rahmen der Bauhaus-Ausstellung „Tasting Tomorrow – Porzellan, Bauhaus und Kulinarik“ mit freundlicher Unterstützung des Mies van der Rohe Haus statt.

 

Michiko Yamawaki – Eine Japanerin am Bauhaus
bebilderter Vortrag von Prof. Mariko Takagi
am Sonntag, den 12. Mai 2019, um 15 Uhr
Eintritt frei

Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11 | 06108 Halle
www.kunststiftung-sachsen-anhalt.de