Loading...
Montag,
19. September 2022

bis Sonntag,
30. Oktober 2022

Kampagnenmotiv zur Ausstellung mit Abb.: Hilde Pank – „Neeta“, aus der Serie „un_versehrt / in_jured“, 2020, Fotografie, 50 x 50 cm (Ausschnitt)
Ausstellung | Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle

DURCH DIE TAGE, DURCH DIE NÄCHTE.

Künstler präsentieren Werke aus ihren Arbeitsstipendien der Kunststiftung

Die Ausstellung vereint Werke aller Genre von 22 Künstlerinnen und Künstlern, entstanden im Rahmen von Arbeitsstipendien der Kunststiftung. Die Arbeiten befassen sich mit einschneidenden Ereignissen – persönlich als auch gesellschaftlich: verschiedene Fluchtbewegungen, ausgelöst durch den 2. Weltkrieg, den Jugoslawien-Konflikt bis hin zum Ukrainekrieg, gesellschaftliche Umbrüche, Landschaftszerstörung, aber auch individuelle Hürden im Leben wie psychische und physische Einschränkungen.

Krisen begleiten Menschen – im Persönlichen wie in größeren Zusammenhängen. Kunst hilft, ein Gegengewicht zu finden, neue Perspektiven zu entwickeln und über die Angst schürenden Probleme gerade unserer Gegenwart hinauszugehen. Welche Erfahrungen gab es in der Vergangenheit – wie werden sie erinnert? Was kann aus Beschädigung, Zerstörung, krisenhaften Situationen erwachsen? Wie kann all dem begegnet werden? Gibt es Chancen für einen Neubeginn?

Vorgestellt werden Positionen aus Feature, Film, Fotografie, Grafik, Installation, Literatur & Buchillustration, Keramik, Malerei, Plastik, Skulptur, Objekt- und Textilkunst.

Eine Stipendiatenausstellung mit Anne Baumann, Michela Benedan, Cornelia Buchheim, Magdalena Cichon, Gerhild Ebel, Katja Fedulova, Susanne Hopmann, Michael Karlovski, Susanne Henny Kolp, Anne Martin, Katja Neubert, Hilde Pank, Duška Roth, Mila Teshaieva, Simone Trieder & Annette Krisper-Bešlić, Sebastian Weise, Richard Welz & Saori Kaneko, Franziska Paula Wolber, Lina Zacher und Le Brothers

 

Eröffnung:
Montag, den 19. September 2022, 19 Uhr
Zur Begrüßung sprechen:

  • Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung Sachsen-Anhalt
  • Folkert Uhde, Konzertdesigner und Kulturmanager, Intendant der Köthener Bachfesttage, Mitglied des Stiftungsrates der Kunststiftung Sachsen-Anhalt
  • Dr. Ines Janet Engelmann, Kuratorin der Ausstellung

 

Begleitprogramm:
Samstag, den 15. Oktober 2022, 15 Uhr

  • Kinderkunstnachmittag
    „Das schreib´ ich mir auf die Fahne“
    Collagieren einer eigenen Fahne mit Susanne Henny Kolp
    Für Kinder ab 10 Jahren / Teilnahmebeitrag 5 €
    Anmeldungen bis zum 7. Oktober 2022 unter: oeffentlichkeitsarbeit@kunststiftung-sachsen-anhalt.de
  • Kuratorenführung
    Dr. Ines Janet Engelmann führt durch die Ausstellung. Die Teilnahme ist beim Kauf der Eintrittskarte inbegriffen.

 

DURCH DIE TAGE, DURCH DIE NÄCHTE.
20. September – 30. Oktober 2022
geöffnet Mi–So + feiertags (03. Okt. 2022) 14–18 Uhr
Eintritt 3 €, ermäßigt 1 €

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11, 06108 Halle (Saale)

Sonntag,
24. April 2022

bis Sonntag,
29. Mai 2022
Ausstellung | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

Ausstellung: Poesie und Verstand – Eine Widmung an Novalis

30 zeitgenössische Positionen als Würdigung des Romantikers Novalis, dessen Geburtsjahr sich in diesem Jahr zum 250. Mal jährt!

2022 ist Novalis-Jahr! Am 2. Mai 1772 wurde der Dichter und wichtige Protagonist der Romantik im Harzstädtchen Oberwiederstedt geboren. Die Kunststiftung widmet Friedrich von Hardenberg alias Novalis anlässlich seines 250. Geburtstags eine Ausstellung mit 30 Positionen zeitgenössischer Kunst aller Genres in Halle (Saale) in ihren Räumen. Gezeigt wird in diesem Rahmen zudem die romantische Seite des Lyonel Feininger mit vier bislang noch nie in der Öffentlichkeit präsentierten Grafiken!

 

Poesie und Verstand – eine Widmung an Novalis

Ausstellung vom 24. April bis zum 29. Mai 2022; Neuwerk 11, 06108 Halle

Die philosophischen, poetischen und naturwissenschaftlichen Texte von Novalis sind noch immer eine Inspiration für Künstlerinnen und Künstler. Die Kunststiftung hat deshalb einige von ihnen eingeladen, sich für eine Ausstellung mit dem Leben und Werk von Novalis auseinanderzusetzen. Jantje Almstedt, Nora Mona Bach, Christine Bergmann, Robert Deutsch, Georg Dobler, Tobias Gellscheid, Hermann Grüneberg, Jens Gussek, Friederike von Hellermann, Christoph Liedtke, Lars Petersohn, Klaus Pockrandt, Rebekka Rauschhardt, Lisa Reichmann, Jenny Rempel, Daniela Schönemann, Jan Thomas, Dagmar Varady, Cornelia Weihe und Luzia Werner haben jeweils ihre ganz eigene Widmung an Novalis mit den Mitteln von Malerei, Grafik, Bildhauerei, Textilkunst, Keramik, Illustration, Schmuck und Installation geschaffen.

 

Umrahmt wird die Ausstellung zudem durch eine grafische Wandgestaltung von Sebastian Gerstengarbe, die die Texte der Autoren Josephine von Blueten Staub, Monika Rinck, André Schinkel, Lutz Seiler, Simone Trieder, Wolfgang Welsch und Hans-Eckardt Wenzel illustriert. Sie alle wurden eingeladen zu einer eigenen Widmung an Novalis in Form von Versen, Gedichten und Betrachtungen.

 

 

24. April bis 29. Mai 2022

MI – SO 14 bis 18 Uhr

Eintritt: 4 Euro, erm. 2 Euro

Achtung: In der Museumsnacht am 7. Mai ist die Kunststiftung bis 23 Uhr geöffnet!

 

 

Im Rahmen der Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm!

Sonntag, 24. April 2022, um 15 Uhr

Ein Satz für Novalis: Sticken mit Lisa Reichmann

Kinderkunstaktion mit der Textilkünstlerin für Kinder ab 10 Jahre

Anmeldung erforderlich unter: oeffentlichkeitsarbeit@kunststiftung-sachsen-anhalt.de

Teilnahmebeitrag: 5 €

 

Sonntag, 1. Mai 2022, um 20 Uhr

Masha Qrella – Konzert

Auf ihrem Konzeptalbum „Woanders“ hat die Sängerin und Songwriterin, musikalisch zwischen Folk und Elektropop wandelnd, erstmals ausschließlich deutsche Texte gesungen. Und was für Texte! 17 Gedichte des 2001 verstorbenen Lyrikers Thomas Brasch, die nach dem großen Sinn fragen. Und sich damit einfügen in die Gedankenwelt des Novalis.

Ihre eigene Widmung an den Romantiker gibt es beim Konzert.

Eintritt: 10 € | kein Vorverkauf – nur Abendkasse | Einlass ab 19 Uhr

 

Dienstag, 17. Mai 2022, um 18 Uhr

Die kosmische Weite des Menschlichen – Betrachtungen zu Novalis

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Welsch (Berlin)

Novalis war überzeugt, dass man den Menschen nicht einfach vom Menschen aus verstehen kann, sondern dafür die gesamte Natur in Betracht ziehen muss. Warum gilt das für ihn, und wie ließe es sich heute begründen?

Eintritt frei

 

 

 

 

Freitag,
25. März 2022

bis Freitag,
25. März 2022
Gespräch | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

Living like Dieckmann?

Podiumsdiskussion

Podiumsgespräch mit der bildenden Künstlerin Margit Jäschke und dem Designer Stephan Schulz, die den Raum „Living like Dieckmann“ gestaltet haben.

Moderation: Manon Bursian und Ingolf Kern

25. März 2022, 17 Uhr

 

Um Anmeldung wird gebeten unter: veranstaltungen@kunststiftung-sachsen-anhalt.de.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Stühle: Dieckmann. Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“ statt, die noch bis zum 27. März 2022 in den Räumen der Kunststiftung zu sehen ist.

 

Für Veranstaltungen und Besuche der Ausstellungen gilt laut aktueller Corona-Eindämmungs-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt die 3G-Regel. Kontaktdaten der Besucher werden nicht mehr erfasst!

Mittwoch,
23. März 2022

bis Mittwoch,
23. März 2022
Gespräch | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

Erich Dieckmann und die gebrochene Moderne

Podiumsdiskussion

Eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Sabine Thümmler (Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin), Prof. Dr. Aya Soika (Bard College Berlin), Wolfgang Thöner (Stiftung Bauhaus Dessau) und Dr. Katja Schneider (Kunsthistorikerin und Kuratorin).

Moderation: Ingolf Kern

23. März 2022, 18 Uhr

 

Um Anmeldung wird gebeten unter: veranstaltungen@kunststiftung-sachsen-anhalt.de.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Stühle: Dieckmann. Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“ statt, die noch bis zum 27. März 2022 in den Räumen der Kunststiftung zu sehen ist.

 

Für Veranstaltungen und Besuche der Ausstellungen gilt laut aktueller Corona-Eindämmungs-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt die 3G-Regel. Kontaktdaten der Besucher werden nicht mehr erfasst!

Samstag,
12. März 2022

bis Samstag,
12. März 2022
Kinderkunstnachmittag | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

Schreib mal wieder!

Ein Kinderkunstnachmittag mit Kitty Kahane, Gert Backert, Manon Bursian und Ingolf Kern

Liebe Kinder, habt Ihr schon mal von Dieckmann gehört? Nein, nicht von diesen Schokoküssen. Die schreibt man mit kurzem »i«. Erich Dieckmann ist gemeint. Der Mann wurde vor 126 Jahren geboren und hat, als er dann größer war, Möbel entworfen. Stühle, Tische, Schränke, Betten, Regale – einfach alles! Er hat dafür Holz gehobelt, Stahlrohr gebogen und sogar Sessel aus Korb geflochten. Diese Sessel könnt Ihr Euch zur Zeit bei uns anschauen! Und wollt Ihr mal probieren, wie das geht, das Flechten mit Korb? Weil wir gerade eine große Ausstellung zu dem wichtigen Möbelgestalter haben, möchten wir Euch gerne zu einem Kinderkunstnachmittag einladen.

Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr gerne bei uns vorbeikommen! Gert Backert ist ein Handwerker, der sich damit auskennt und Euch hilft!

Die Zeichnerin Kitty Kahane malt mit Euch Postkarten – fast so wie auf dem Bild unten. Und in unserem kleinen Büro könnt Ihr die Karten selbst schreiben oder Euch dabei helfen lassen – an eure Lieblingstante oder Oma und Opa zum Beispiel.

Ach ja – Dickmann-Küsse wird es auch geben. Auch wenn die sich anders schreiben…

Wir freuen uns, wenn Ihr am 12. März um 15 Uhr bei uns vorbeikommt! Bitte meldet Euch dafür an unter Veranstaltungen@kunststiftung-sachsen-anhalt.de! Beeilt Euch, denn es können nicht sehr viele Kinder gleichzeitig teilnehmen. Und lasst euch von euren Eltern die 5 Euro Eintrittsgeld mitgeben. Ach ja, und alle Kinder von 5 – 18 sind ganz herzlich willkommen.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Stühle: Dieckmann. Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“ statt, die noch bis zum 27. März 2022 in den Räumen der Kunststiftung zu sehen ist.

 

Für Veranstaltungen und Besuche der Ausstellungen gilt laut aktueller Corona-Eindämmungs-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt die 3G-Regel. Kontaktdaten der Besucher werden nicht mehr erfasst!

Mittwoch,
02. März 2022

bis Mittwoch,
02. März 2022
Gespräch | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

Wie hat Dieckmann das denn gemacht?

Ein Gespräch mit den Gestaltern Stefan Diez, Erik Spiekermann und Rudolf Horn.

Moderation: Manon Bursian und Ingolf Kern.

Rudolf Horn, geboren 1929, war Möbeldesigner in der DDR. Berühmt ist sein massenproduziertes „Möbelprogramm Deutsche Werkstätten (MDW)“ nach Baukastensystem, das er für die Deutschen Werkstätten in Hellerau 1967 entwarf. Drei Jahrzehnte war er Hochschullehrer an der Burg   Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle.

Stefan Diez, geboren 1971, hat ein Designstudio in München. Neben Möbeln entwirft er dort unter anderem Taschen, Essgeschirr oder Beleuchtung. Diez ist Professor für Industriedesign an der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

Erik Spiekermann hat die Ausstellung grafisch unterstützt.

2. März 2022, 18 Uhr

 

Um Anmeldung wird gebeten unter: veranstaltungen@kunststiftung-sachsen-anhalt.de.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Stühle: Dieckmann. Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“ statt, die noch bis zum 27. März 2022 in den Räumen der Kunststiftung zu sehen ist.

Freitag,
11. Februar 2022

bis Sonntag,
27. März 2022
Ausstellung | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle / Schleifweg 8a

„Stühle: Dieckmann! Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“

Ausgestellt werden neben Möbeln, Grafiken, Entwürfen und Zeichnungen Dieckmanns aus den Beständen des Kunstgewerbemuseums und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin zeitgenössische Arbeiten, die sich mit Dieckmanns gestalterischen Ansätzen beschäftigen.

Erstmals seit über 30 Jahren wird dem Möbelgestalter, Bauhäusler und Burg-Lehrer Erich Dieckmann (1896–1944) wieder eine große Ausstellung gewidmet, die am Freitag, 11. Februar in Halle (Saale) eröffnet wird und ab Mai am Berliner Kulturforum zu sehen sein wird. Die Wiederentdeckung dieses prägenden Gestalters, der wie Marcel Breuer mit Formen und Materialien experimentierte und Typenmöbelprogramme nach streng geometrischen Formen entwickelte, ist eine gemeinschaftliche Idee des Kunstgewerbemuseums und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und der Burg Giebichenstein
Kunsthochschule Halle. Sowohl in Berlin als auch in Halle (Saale) hatte Dieckmann gewirkt.
Das Projekt wird maßgeblich durch das Land Sachsen-Anhalt gefördert. Die Ausstellungsarchitektur stammt vom Münchner Designer Stefan Diez, die Typographie von Erik Spiekermann. Die Ausstellung in der Burg Galerie im Volkspark wird von Burg-Studierenden gemeinsam mit Gastprofessor Konrad
Lohöfener gestaltet.
Die Ausstellung mit dem Titel „Stühle: Dieckmann! Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“ ist in Halle an zwei Orten zu sehen, und zwar in den Räumen der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt am Neuwerk 11 und in der Burg Galerie im Volkspark am Schleifweg 8a. Ausgestellt werden neben Möbeln,
Grafiken, Entwürfen und Zeichnungen Dieckmanns aus den Beständen des Kunstgewerbemuseums und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin zeitgenössische Arbeiten, die sich mit Dieckmanns gestalterischen Ansätzen beschäftigen.

Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Erich Dieckmanns Möbel, Grafiken,

Entwürfe und Zeichnungen

Living like Dieckmann

12.02.–27.03.2022

Neuwerk 11, 06108 Halle (Saale)

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag:

14:00 bis 18:00 Uhr

Eintritt 5 Euro, erm. 2 Euro

 

 

Burg Galerie im Volkspark

SITZEN neu betrachtet.

Entwerfen, beobachten,

inszenieren an der BURG

12.02.–20.03.2022

Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)

Öffnungszeiten:

Montag bis Sonntag

14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Eintritt frei

 

 

Die Ausstellungen werden flankiert von einem umfangreichen Begleitprogramm.

 

Für Veranstaltungen und Besuche der Ausstellungen gilt laut aktueller Corona-Eindämmungs-Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt die 3G-Regel. Kontaktdaten der Besucher werden nicht mehr erfasst!

Samstag,
04. September 2021

bis Sonntag,
24. Oktober 2021
Ausstellung | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

HEIMATHORIZONTE

Die große HEIMAT-Reise zu den 10 spannenden Orten des HEIMATSTIPENDIUMS startet in der Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Die große HEIMAT-Reise zu den 10 spannenden Orten des HEIMATSTIPENDIUMS startet in der Kunststiftung Sachsen-Anhalt. In den Ausstellungsräumen im Stiftungssitz in Halle (Saale) werden Kunstwerke der 10 HEIMAT-Stipendiaten Nora Mona Bach, Etienne Dietzel, Mareen Alburg Duncker, Annette Funke, Lucie Göpfert, Julia Himmelmann, Thomas Jeschner, Petra Reichenbach, Julia Rückert und Julia Schleicher präsentiert. Ihren Werken gegenübergestellt werden Exponate aus den 10 Museen und Gedenkstätten, an denen sie ein Jahr lang wirkten und sich inspirieren ließen.

Die Ausstellung gibt einen Einblick in das Programm und die facettenreichen künstlerischen Genres wie Zeichnung, Papierschnitt, Plastik, Fotografie, Schmuckgestaltung, Film und Illustration, mit denen auf die unterschiedlichen Sammlungen reagiert wurde. Bei der Präsentation des Programms HEIMATSTIPENDIUM in den Ausstellungsräumen der Kunststiftung werden die zeitgenössischen Werke gemeinsam mit historischen Objekten aus den Museumssammlungen bzw. Gedenkstätten gezeigt.

 

Eröffnung: Freitag, 03.09.2021, 19 Uhr

Zur Begrüßung sprechen Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung / Dr. Ines Janet Engelmann und Björn Hermann, Kuratorin und Kurator

Führung: Sonntag, 03.10.2021, 14 Uhr, Einblicke in die Ausstellung u.a. mit Stiftungsdirektorin Manon Bursian

4. September bis 24. Oktober 2021

Freitag,
04. Juni 2021

bis Sonntag,
01. August 2021
Ausstellung | Halle
Neuwerk 11, 06108 Halle

„Das Mädchen K“

Franca Bartholomäi: Holz- und Scherenschnitte zum vietnamesischen Versepos „Truyện Kièu“

 

Als Würdigung des berühmten vietnamesischen Versepos „Truyện Kièu“ von Nguyễn Du (1765–1820) und der deutschen Übersetzung unter dem Titel „Das Mädchen Kièu“ richtete das Goethe-Institut Hanoi im Jahr 2018 seine Aufmerksamkeit auf dieses Werk und fand gemeinsam mit der Kunststiftung Sachsen-Anhalt in Franca Bartholomäi eine deutsche Künstlerin, die sich mit der Geschichte auseinandersetzte, um ihre Sicht auf das Mädchen Kièu in zeitgenössischen Werken darzustellen und neu zu interpretieren. Franca Bartholomäi ist überregional bekannt und mehrfach mit Kunstpreisen prämiert worden für ihre eindrucksvollen Holz- und Scherenschnitte. In den gezeigten Arbeiten hat sie das traditionelle Medium des Holzschnitts raffiniert in zeitgenössischen Bildmotiven angewandt. Ihre gigantischen, bis zu 4 Meter hohen Scherenschnitte zeugen von einer enormen Kunstfertigkeit und heben das Medium Scherenschnitt auf ein neues Level. Neben dem hohen handwerklichen Niveau und der technischen Vollendung schaffen die Arbeiten aber vor allem eines: Sie berühren den Betrachter.
Nguyễn Du zählt zu den großen Autoren der Weltliteratur wie Goethe, Cervantes, Shakespeare und Tschechow. Das Werk über die Geschichte des Mädchens Kiéu – eine Erzählung von körperlicher Gewalt gegen eine einzelne Frau – gilt als das bedeutendste der vietnamesischen Literatur und ist Teil des kulturellen Erbes Vietnams.
Nachdem die Ausstellung „DAS MÄDCHEN K“ im Jahr 2019 bereits im Goethe-Institut Hanoi gezeigt wurde, werden nun die Werke in der Kunststiftung Sachsen-Anhalt unter der Schirmherrschaft des vietnamesischen Botschafters in Deutschland Dr. Minh Vu Nguyen präsentiert.
Unter der Einhaltung der jeweils geltenden Schutzmaßnahmen wird die Ausstellung bis August 2021 zu sehen sein. Voranmeldungen für den Besuch der Ausstellung sind nicht erforderlich. Bei Besuchen durch Gruppen empfehlen wir vorab die Ticket-Buchung unter:

https://hallohalle.de/museen-kunsthallen/kunststiftung/.

 

Die digitale Eröffnung fand am 3. Juni 2021 statt. Nachzusehen unter: https://www.youtube.com/watch?v=oTrkFlUohzo

Mit Einführungen und Grußworten von: Dr. Nguyen Minh Vu (Botschafter der Sozialistischen Republik Vietnam und Schirmherr der Ausstellung), Rainer Robra (Staatsminister und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt), Johannes Ebert (Generalsekretär Goethe-Institut e.V.), Manon Bursian (Direktorin der Kunststiftung Sachsen-Anhalt), Prof. Hubertus Nietsch (Chefarzt am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle/Saale), Tony Loeser (Filmproduzent), Do Tuong Linh (Kuratorin & Künstlerische Leitung Six Space, Hanoi), Dao Mai Trang (Redakteurin des Culture & Arts Magazine, Vietnam) und Pham Khac Quang (Künstler)

 

„Das Mädchen K“
Franca Bartholomäi
Eröffnung am 3. Juni 2021 um 19 Uhr
zu sehen bis 1. August 2021
Mi-So, 14 bis 18 Uhr
Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle (Saale)

Donnerstag,
17. Dezember 2020

bis Sonntag,
31. Januar 2021

Marc Fromm: "Die Laborantin", 2020, Lindenholz, Öl, 345x135x85 cm (Foto M. Warmuth)
Installation | Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Verlängert bis 31. Januar: Präsentation der „Laborantin“

Monumentale Skulptur von Marc Fromm grüßt zum Fest

Ein aufsehenerregendes Kunstwerk von Marc Fromm präsentiert die Kunststiftung vom 17. Dezember 2020 bis 31. Januar 2021 in ihren Räumen, zu sehen durch die großen Fenster. Erstmals in Halle wird „Die Laborantin“ gezeigt, fast vier Meter hoch, imposant, anmutig, mächtig und verletzlich zugleich.  Die Skulptur wird rund um die Uhr beleuchtet sein und kann von der Straße aus betrachtet werden. Der Bildhauer und Landeskunstpreisträger Marc Fromm hat sie erschaffen. „Die Laborantin“ soll ein ganz besonderer Gruß  zu Weihnachten und zum neuen Jahr sein, so der Wunsch der Kunststiftung.

Marc Fromm ― „Die Laborantin“
17. Dezember 2020 – 31. Januar 2021
rund um die Uhr von außen durch die Fenster zu sehen

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle (Saale)

Montag,
16. November 2020

bis Sonntag,
13. Dezember 2020
Projektion | Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Kunst im Schaufenster

Nominierte und ausgezeichnete Arbeiten des GiebichenSteiner Designpreises werden im Schaufenster der Kunststiftung gezeigt.

Am 11. November 2020 wurden die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner in verschiedenen Kategorien über den digitalen Weg ausgezeichnet und drei Sonderpreise vergeben. Alle nominierten und ausgezeichneten Arbeiten von Studierenden des Fachbereichs Design der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle werden in Filmformaten im Schaufenster der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt über Projektionen vorgestellt. Pandemiebedingt gibt es keine klassische Ausstellung zum GiebichenStein Designpreis.

Informationen zu sämtlichen Preisträgern unter https://www.burg-halle.de/hochschule/presse/pressemitteilungen/a/verleihung-der-giebichenstein-designpreise-3/.

16. November bis 13. Dezember 2020

rund um die Uhr

Neuwerk 11

06108 Halle

Sonntag,
01. November 2020

12:00 Uhr
Katalogpräsentationen | Kunststiftung Sachsen-Anhalt

KÜNSTLER LIEBEN BÜCHER

VORGESTELLT: neue Publikationen der Kunststiftung und geförderte Kataloge

Am 1. November 2020 lädt die Kunststiftung Sachsen-Anhalt zum fünften Mal ins Neuwerk 11 zur Veranstaltungsreihe „KÜNSTLER LIEBEN BÜCHER“ ein, bei der Kunstschaffende ihre Publikationen vorstellen, die im Rahmen einer Förderung entstanden sind.

Ab 12 Uhr können die Kataloge und Bücher angesehen und gekauft werden. Um 15 Uhr beginnt die Vorstellung mit einer Begrüßung durch Manon Bursian, Direktorin der Kunststiftung. Durch den Nachmittag führen des weiteren Dr. Ines Engelmann, Kuratorin und Kunsthistorikerin, und Roman Pliske, Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verlages.

Vorgestellt werden neben den eigenen neuen Katalogen der KunststiftungHeimat sammeln – die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt 2014 bis 2019“ und „Update Bauhaus – Das Bauhaus-Jubliläum in der Kunststiftung Sachsen-Anhalt“ folgende Kataloge:

 

Tina Pruschmann & Marco Warmuth:
„gottgewollt – Die grauen Schwestern von der heiligen Elisabeth“

Lutz Grumbach und Rolf Müller:
„Harald Döring – Malerei und Zeichnung“

Matthias Ritzmann:
„Spengler und Du – Zeig Deine Sammlung der Welt“

Nina Viktoria Naußed:
„building connections“

Nina Hannah Kornatz:
„geben und nehmen“

Während die anderen Publikationen bereits entstandene Werke und das Kunstschaffen eines längeren Zeitraums dokumentieren, wird Hyewon Jang mit ihrer buchkünstlerischen Arbeit „17C.AAF“ ein Unikat präsentieren.

Zum Abschluss wird der Kunstband „I love women in art“ vorgestellt – herausgegeben von Janine Mackenroth und Bianca Kennedy, enthält dieser einen Beitrag von Manon Bursian über die Künstlerin und Stipendiatin der Kunststiftung Margit Jäschke.

 

KÜNSTLER LIEBEN BÜCHER
Sonntag, 1. November 2020
ab 12 Uhr: Sichtung & Verkauf der Kataloge und Bücher
ab 15 Uhr: Präsentation mit Künstlergesprächen – Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich, bis 28. Oktober 2020 unter: oeffentlichkeitsarbeit@kunststiftung-sachsen-anhalt.de

 

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11, 06108 Halle (Saale)

– Eintritt frei –
Eine Veranstaltung der Kunststiftung Sachsen-Anhalt, gefördert durch die Kloster Bergesche Stiftung.

Samstag,
26. September 2020

bis Sonntag,
25. Oktober 2020
Ausstellung
Kunststiftung Sachsen-Anhalt

VERWANDELT

Die aktuelle Ausstellung der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt widmet sich dem Thema Wandel und Verwandlung.

Die aktuelle Ausstellung der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt widmet sich dem Thema Wandel und Verwandlung. Sie wurde bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie konzipiert und kann nun in vollem Umfang gezeigt werden. Beteiligt sind 11 Stipendiaten der Kunststiftung.

Die Welt befindet sich in einem steten Wandel, der in den vergangenen Monaten noch einmal eine ganz neue Dynamik erhielt. Ein Virus zerstörte Sicherheiten: existentielle, aber auch soziale wie Schulbesuche, Zusammenkünfte, Reisen. Mitunter kam es durch die unterschiedlich wahrgenommene Bedrohung zu einer unerwarteten Wendung; zum Beispiel zu mehr Solidarität.

Darauf – in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – richtet die Kunst ihren Blick, im Kleinen wie im Großen. Sie registriert Veränderungen, Verwandlungen. Die in der vor langer Zeit realisierten Arbeiten der Ausstellung schlagen eine Brücke zwischen Fantasie und Realität, führen in fremde Regionen, transformieren von Anderen Erdachtes, verhandeln Zweifel, Trauer und Glück.

Mit dabei sind die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Kunststiftung Steffen Braumann (Grafik), Josefine Cyranka (Papierschnitt und -schöpfen), Sarah Deibele (Grafik, Emaille), Simone Distler (Zeichnung, Malerei), DURA (Installation), Hermann Grüneberg (Plastik), Anna Helm (Buchkunst), Jenny Rempel (Plastik, Installation), Judith Runge (Objekt), Hanna Sass (Fotografie) und Daniela Schönemann (Plastik).

 

VERWANDELT

Stipendiatenausstellung der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

Eröffnung: 26. September 2020, 15 bis 18 Uhr

27. September 2020 bis 25. Oktober 2020

Geöffnet Mi-So + Feiertag 14 bis 18 Uhr

Eintritt: 3 Euro, erm. 1 Euro

Wegen einer internen Veranstaltung muss die Ausstellung am 2. Oktober geschlossen bleiben!

 

Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Neuwerk 11, 06108 Halle

Mittwoch,
24. Juni 2020

bis Sonntag,
05. Juli 2020

Harald Döring: Problem Eltern. 1973/74; Öl auf Hartfaser; Kunstmuseum Moritzburg Halle (S.)
Ausstellung | Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Harald Döring (1941–1997)

Malerei und Zeichnung

Mit einer Gastausstellung in den Räumen der Kunststiftung würdigen Rolf Müller und Lutz Grumbach den Maler, Zeichner und Künstlerkollegen Harald Döring (1941–1997). Das Ausstellungsprojekt, welches Werke aller Schaffensphasen vereint, wird gefördert von der Kunststiftung Sachsen-Anhalt. Es erscheint ein umfangreicher Katalog, der bei der Ausstellung erworben werden kann.

Der früh verstorbene Maler Harald Döring war lange Jahre Bürger der Stadt Halle. Er gehörte mit seiner ganz eigenen Sicht auf die Wirklichkeit zu den aussichtsreichsten Künstlern der 70-er und 80-er Jahre. Mit Erfolg wurden seine Stillleben, Landschaften, Porträts und Gruppenbilder im nationalen Rahmen, aber auch international mit Erfolg gezeigt und besonders geehrt. Sie sind auch heute noch aktuelle Zeugnisse künstlerischer Auseinandersetzung mit Spannungsfeldern im persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld. In einer mehr und mehr gespaltenen Gesellschaft verdient Dörings Werk Dank seiner analytisch-psychologischen Sichtweise und Eigenständigkeit, ins aktuelle Bewusstsein gerückt zu werden. Die Ausstellung zeigt nicht nur ausgewählte Hauptwerke des Künstlers, sondern wegen ihrer besonderen Qualität auch das völlig unbekannte Frühwerk und die hohe Kunst der Zeichnung des Malers Harald Döring.

 

Harald Döring
24. Juni bis 5. Juli 2020
Mi–So von 14–18 Uhr

Sonderöffnungszeit am Mi., den 24. Juni von 10–18 Uhr.

Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle (Saale)
Eintritt 3€ | 1€

 

Harald Döring 1941 am 29. Mai in Neudorf (Pommern) geboren. Sohn eines Landwirts. 1946 Umsiedlung der Familie nach Löderburg im Kreis Staßfurt. 1947–1955 Besuch der Grundschule. 1955–1958 Lehre als Saatzüchter. 1958–1961 Besuch der Arbeiter- und Bauern-Fakultät in Rostock. 1961–1965 Studium am Institut für Kunsterziehung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. 1964 Einzelausstellung innerhalb des Institutes für Kunsterziehung. Antrag auf Hochschulwechsel mit Unterstützung durch Fritz Cremer und Willi Sitte. 1965–1969 Studium der Malerei an der Hochschule für Industrieelle Formgestaltung Halle Burg Giebichenstein bei Lothar Zitzmann und Willi Sitte. Es entstehen Gruppenbildnisse und Stillleben mit Kartoffelkraut und Gemüse. Einflüsse von Willi Sitte, daneben von Ronald Paris. 1969–1971 Freischaffend als Maler in Halle. Entwicklungsaufträge für die Chemische Industrie Buna/Leuna. Auseinandersetzung mit der Malerei Francis Bacons. 1971–1974 Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR bei Walter Womacka. 1972/1973 Studienaufenthalt in der Sowjetunion, Ausstellungen in Prag, Bratislava, Tallinn, Tbilissi, Wolgograd, Kiew, Leningrad und Moskau. Begegnung in den Museen von Moskau und Leningrad mit französischer Malerei der Moderne (Manet, Renoir). Ab 1975 lebt und arbeitet Döring auch in Langenstein (Harz). 1975/1976 Ausstellungen in St. Omer und Lille, Stockholm und Oslo. 1979 Einzelausstellung in der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle (34 Bilder, 4 Zeichnungen). Ausstellung „Kunst aus der DDR. Bezirk Halle“ im Kunstverein Hannover. 1981 Ausstellung „Malerei und Grafik aus der Deutschen Demokratischen Republik“ in der Wiener Secession. 1983 Ausstellung „Elf Maler aus der DDR“ in der Kunstakademie Stockholm. 1986 Ausstellung in der Burg-Galerie Halle. Am 21. Dezember 1997 in Halberstadt gestorben.

Mittwoch,
06. Mai 2020

bis Sonntag,
31. Mai 2020
Stipendiatenausstellung
Kunststiftung Sachsen-Anhalt

Geschmeide

[Wiedereröffnung!]

Wiedereröffnung vom 6. bis 31. Mai 2020, nachdem die Ausstellung im März aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig geschlossen werden musste!

360 ° - Rundgang durch die Ausstellung

 

„Die schönste Jungfrau sitzet dort oben wunderbar; ihr goldnes Geschmeide blitzet, sie kämmt ihr goldenes Haar.“, wusste bereits der Dichter Heinrich Heine die Erscheinung der sagenumwobenen Loreley in Worte zu fassen, wenngleich mutmaßlich nicht recht zu deuten.

Das Wohlgefallen an Schmuck und Dekor ist so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst. Als Ausdruck von Individualität, Abgrenzung, Zugehörigkeit oder auch als Statussymbol bediente man sich dieses Stilmittels, zunächst in Form von schmückenden Elementen aus Knochen, Tierzähnen, Federn, Krallen und Malereien sei es auf Wänden, Gefäßen oder auch der Haut des Körpers. Im Verlauf der Evolution wurden nicht nur die Materialien edler und kostbarer, sondern die Fertigung von Geschmeiden avancierte in einem scheinbaren Wettstreit zur Meisterdisziplin.

Zunächst überwiegend den Männern vorbehalten, dekorierten in der Hochkultur der Antike beispielweise wohlhabende Römerinnen beinahe jedes Körperteil vom Scheitel bis zur Sohle mit schmückenden Elementen. Das eigene Heim war von Dekor in unterschiedlichster Weise nicht unbefleckt.

Ein Geschmeide ist jedoch weit mehr als die Summe seiner Teile. Es ist vielmehr eine Komposition verschiedener Zutaten – seien es nun kostbare Metalle, Edelsteine, Stoffe oder auch Materialien, die erst auf den zweiten Blick ihre Wertigkeit entfalten.

Durch die Hand des Gestalters gelangen sie in eine neue Daseinsform und werden zum Schmuck, zur Zierde, zu einer schönen Dekoration und Mode oder gar zum Spiegel des Zeitgeistes einer Epoche.

Geschmeide ist eine Ausstellung mit Arbeiten von 17 Stipendiatinnen und Stipendiaten der Kunststiftung Sachsen-Anhalt:

• Mareen Alburg Duncker
• Sawa Aso
• Theresa Bastek • Nicole Bauer
• Sophie Baumgärtner • Heike Becker
• Julia Bosch
• Bernhard Elsässer
• Linda Grüneberg
• Andreas Köppe
• Bettina Jungrichter
• Ulrike Mäder
• Nicole Lehmann
• Christine Matthias
• Annekathrin Pohle
• Luise von Rohden
• Luise de Villiers

Sie alle haben sich zu unterschiedlichen Themen mit der Gestaltung von Exponaten in ihren jeweiligen Genres auseinandergesetzt. Schmuckelemente sind im engeren oder auch weiteren Sinne entstanden, denn in der Ausstellung werden nicht nur Arbeiten von Schmuckkünstlerinnen und Künstlern präsentiert, sondern auch jene aus anderen Disziplinen, die vielleicht erst bei nochmaligem Hinsehen im Auge des Betrachters zu einem Geschmeide im herkömmlichen Sinn des Wortes gebracht werden. Geschmeide, sie funkeln und glänzen, sind zart und anschmiegsam zuweilen auch rau, kantig oder spröde, gewiss aber nicht bedeutungslos.

 

Geschmeide
6. bis 31. Mai 2020
Mi – So von 14 – 18 Uhr

Kunststiftung Sachsen-Anhalt
Neuwerk 11
06108 Halle (Saale)
Eintritt 3€ | 1€