Loading...

Fragmente

Glasskulpturen von Christiane Budig - Gemälde und Radierungen von Sven Großkreutz

Mit dem Begriff „Fragment“, werden in der Bildenden Kunst für gewöhnlich unvollendete Werke oder Überreste von Zerstörtem bezeichnet. Hier geht es um mehr. So unterschiedlich die Werke von Christiane Budig und Sven Großkreutz auch sind, hier dreidimensionale Ausformungen in mehr oder minder transparentem bis hin zu milchig weißem Glas, teilweise zart bemalt, graviert oder geätzt, in seiner ganzen Erscheinung asketisch zurückgenommen, dort gegenständlich Gemaltes im Stil der Neuen Leipziger Schule und Radierungen, beides teilweise von ausschweifender Narrativität, dreht sich bei ihnen vieles gerade um die Idee des Bruchstückhaften, nicht nur im rein Äußerlichen, etwa in den Torsi von Christiane Budig oder in den sich verselbständigenden Fassadenelementen von Sven Großkreutz. So geben beide im Sinne des in der Romantik entwickelten literarischen Gattungsbegriffs „Fragment“ Ideen vor, die den Rezipienten nicht vor abgeschlossene Geschichten stellen, sondern ihn zum Weiterdenken anregen. Dabei gehen beide bei ihrer Motivwahl nicht selten von persönlichen Erinnerungen aus.

Eröffnung: 12. April 2015 um 11:00 Uhr

Es sprechen: Paul Koller, Kulturdezernent und stellvertretender Oberbürgermeister der Stadt Bernburg (Saale), sowie Andreas Hornemann, Kurator der Ausstellung. Für den angemessenen musikalischen Rahmen sorgt der Gitarrist Martin Hoepfner. 

kunsthalle bernburg in der ehemaligen Reithalle, Schlossstraße 11, 06406 Bernburg

Öffnungszeiten: donnerstags und freitags von 13 bis 17 Uhr | Sa und So von 10 bis 17 Uhr | auf Anfrage

weitere Informationen: www.museumschlossbernburg.de

Zurück zur Übersicht