Loading...

Michael Krenz *sad set

Installation | Aktion

Was gibt es zu feiern? Die Flüchtigkeit des Augenblicks. Der Hallenser Bildhauer Michael Krenz entwirft Objekte und Konstruktionen, deren serielle Verfertigungsästhetik den Betrachter unwillkürlich nach der verschollenen Bedienungsanleitung suchen lassen. Für seine humorvollen Ableger deutscher Ingenieurskunst zitiert der Künstler alle Zutaten industrieller Hochglanzproduktion: Stahl, Lack, Aluminium und Tape (gelb / schwarz). Glatte Texturen, common Icons und reflektierende Oberflächen nötigen den Betrachter zu einer Verneigung vor dem Materie gewordenen Design einer bis zur Belanglosigkeit durchgestylten Produktwelt und zur ultimativen Endverbraucherfrage: Was kann das?
Doch Michael Krenz` Konstruktionen sind under construction. Kurz bevor sie eine endverbraucher-freundliche Stufe erreichen, bricht der Künstler den Dialog ab und weigert sich die Anlage hochzufahren. Statt dessen präsentiert Michael Krenz physisch wahrnehmbare Erinnerungsinstallationen, Objekte, die mit den Mitteln der Vergangenheit die Zukunft zitieren. Für dieses ambitionierte Unterfangen benötigt der Künstler die richtige Fallhöhe zwischen Inhalt und Verpackung des Objekts und die Erwartungen des Publikums, die er nonchalant unterlaufen kann.
Im Kulturpalast zeigt Michael Krenz eine Machine, die etwas kann. Schwarzes Konfetti in die Luft blasen. Für die Flüchtigkeit eines Augenblicks. Michael Krenz, geboren in Eisenhüttenstadt, studierte Bildhauerei an der Kunsthochschule in Burg Giebichenstein/ Halle. Die Ausstellung *sad set ist seine zweite Einzelausstellung im Kulturpalast Wedding.

8. April bis 22. April 2016
Michael Krenz

*sad set
Installation / Aktion
Kulturpalast Berlin
www.kulturpalastwedding.com
Sa + So von 16-20 Uhr

Zurück zur Übersicht