Loading...

Transcript of a wall

Hannah McDonald

Im Rahmen der Initiative OPEN SPACE ZEITZ öffnet ein weiteres altes stadtbildprägendes Gebäude für kurze Zeit die Pforten für Besucher. Das Objekt Wasserberg 1 (ehemals Reichshalle) steht seit vielen Jahren leer und wird mit einer künstlerischen Intervention Anlass für eine Stippvisite bieten. Unter dem Titel „Wand-Transkription“ bereitet die schwedische Künstlerin Hannah McDonald eine Ausstellung vor, die in Kombination mit alten Aufnahmen und Dokumenten zur Geschichte des Hauses, einen ortsspezifischen Charakter erfährt.

Der Begriff Transkription beschreibt die Neuentstehung von etwas, nicht eine bloße Kopie, sondern eine Abschrift, die die Geschichte des Originals berücksichtigt und sie mit der heutigen Gegenwart kombiniert.

Ihren letzten Aufenthalt in Zeitz vor zwei Jahren reflektierend, wird die Künstlerin diesmal eine Wandzeichnung anfertigen, welcher als Vorlage eigene Fotografien dienen. Für ihre erste Ausstellung im Rahmen von Open Space Zeitz „The Collected Moments of Idleness“, besuchte sie im Juni 2017 verlassene Fabriken der Stadt und machte dort Tonaufnahmen und Fotos. Was ihr auffiel, waren die Muster und Formen der sich ablösenden und verfallenden Tapete, welche das Stehenbleiben der Zeit in den entstandenen Rissen und Linien förmlich sichtbar zu machen schienen.
Hannah McDonald arbeitet mit lang andauernden Aktionen und Performances, gedrängt davon, eine gesetzte Aufgabe zu erfüllen. Für dieses Projekt nimmt sie Bezug auf das einstige Industriezentrum Zeitz und arbeitet viele Stunden daran, eine monumentale Aufgabe abzuarbeiten. Aus den 2017 entstandenen Fotografien wird sie eine Aufzeichnung erstellen, die Risse und Verfall an einer anderen Wand für die Öffentlichkeit sichtbar macht. So entsteht eine Aufzeichnung einer von einer anderen Wand berührten Wand.

 

Transcript of a wall
Hannah McDonald
Freitag, 27. September 2019, um 19 Uhr

Wasserberg 1
06712 Zeitz

Weitere Informationen unter:

www.hannahlmcdonald.com
www.openspacezeitz.de

Gefördert durch die Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Zurück zur Übersicht