Loading...

Anna Maria Gawronski

Textilkünstlerin

Arbeitsstipendium Juni – November 2012

Glühwürmchen

Glühwürmchen können nicht nur eine laue Sommernacht verzaubern, sie können auch Gegenstand künstlerischer Beschäftigung sein. In ihrer Arbeit „Glühwürmchen“ näherte sich Anna Maria Gawronski den kleinen Leuchtkäfern mit Hilfe zweier ganz unterschiedlicher Medien, die sie zu einer Rauminstallation kombinierte. In einer festen Einstellungsgröße filmte sie die geheimnisvollen Tierchen bei ihrem nächtlichen Treiben. In finsterer Nacht blinkt ein grünlich-gelber Punkt auf, bewegt sich, verschwindet, um dann wieder aufzutauchen. Seine Bewegung ist verfremdet, er hinterlässt Lichtstreifen auf dem schwarzen Hintergrund der Dunkelheit. Den Lebensraum der Glühwürmchen hielt sie zunächst fotografisch fest, um die Motive im nächsten Schritt mit Hilfe der elektronisch gesteuerten Jacquard-Weberei zu einem Stofftriptychon zu transformieren. Die großformatigen Gewebebahnen zeigen einen Wald von Farnen, der den Betrachter durch die Verwendung von lumineszentem Garn in die Lebenswelt der Glühwürmchen hineinzieht.
Vita
1982 in Juliusburg (Radziejów), Polen geboren │ 2004 – 2010 Studium an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design im Fachbereich Textile Künste – Diplom mit Auszeichnung │ 2006 – 2007 Mitglied des Studentenrats und stellvertretende Ministerin des Studentenwerks │ Ausstellungen in Halle, Magdeburg, Montone (Italien) und Gdynia (Polen) │ 2007 – 2008 Erasmus-Stipendium an der Universidad de Granada Bellas Artes, Granada, Spanien │ 2008 erste Platz des Fotografiewettbewerbs ASEE zum Theman Spanisches Cliché, Granada, Spanien │ 2011 GRAND PRIX des Präsidenten der Stadt Gdynia, Hauptpreis der Sixth International Biennal of Painting and unique Fabric, Museum Miasta Gdyni, Gdynia, Polen │ lebt und arbeitet in Berlin