Loading...

Anne Rose Bekker

Malerin und Grafikerin

Arbeitsstipendium
Dezember 2006 – Mai 2007

Sachsen-Anhalt-Zyklus

Seit Jahren beschäftigt sich die Künstlerin intensiv mit der Historie ihrer Region, ihres Landes, vor allem aber mit ihrer persönlichen Geschichte. In ihrem Sachsen-Anhalt-Zyklus thematisiert sie bestimmte Orte und Ereignisse – allerdings nicht wie die auf Objektivität pochende Historienmalerei: Jedes Gemälde ist ein Bekenntnis zu ihrem subjektiven, in Gefühlsgeweben befangenen Geschichtsbild. Die Künstlerin beschränkt sich auf Ereignisse in Magdeburg, ihrer Heimatstadt, zu der sie bereits als Kind ein zwiespältiges Verhältnis hatte: Einerseits spürte sie den Drang, den Ort ihrer behüteten und glücklichen Kindheit zu lieben, andererseits teilte Anne Rose Bekker die in ihrer Familie häufig thematisierte Trauer über die Abrisswut der Stadtoberen, der viele alte Gemäuer und Kirchen zum Opfer fielen: An ihrer Stelle wurden gesichtslose Neubauten errichtet. Zur Inspiration sichtete die Künstlerin zahllose Bildbände, Geschichtsbücher, aber auch persönliche Fotoalben. Bildwürdig wurden für sie nur Ereignisse, die in ihr etwas auslösten. Ihre kleinformatigen, retrorealistischen Acrylbilder unterlegt sie mit einer Strukturpaste, die ihnen Plastizität und Lebendigkeit verleiht. Sie bricht die Oberfläche auf – analog zu der mit Emotionen verquickten Erinnerung, die die verflossene Realität verändert. Hineinmontierte Papierfragmente verfremden und irritieren zunächst, erklären und verdeutlichen aber den persönlichen Blick der Künstlerin.
Aufenthaltsstipendium Ahrenshoop
Oktober 2011

Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas

Inspiration aus unterbrochener Routine schöpfend, verzaubert durch das Meer und angeregt von zahlreichen Fundstücken begab sich Anne Rose Bekker in Ahrenshoop auf Erkundungsreise nach neuen künstlerischen Ansätzen. Auf der Suche nach Motiven durchstöberte sie dabei Heimatmuseen, Reiseführer, Biografien und Ortsbeschreibungen, was eine gewisse Seefahrerromantik in ihr aufsteigen ließ. Die neuen Ideen setzte sie vor allem in Miniaturen in einem Format von 18x24 cm um und mischte dafür malerische Elemente mit fotografischen, aufgeklebten Details. Während ihres Stipendiums in Ahrenshoop fand Anne Rose Bekker aber vor allem Zeit, die Arbeit an bereits begonnenen Collagen fortzusetzen.
Vita
1959 in Magdeburg geboren | 1978 – 1979 Kostümbildnerin an der Deutschen Staatsoper, Berlin | 1979 – 1984 Studium an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle | 1993 Stipendium der Stiftung Kulturfonds, 1996 der Casa Baldi, Olevano Romano, 2000 des Schlosses Wiepersdorf, 2006 der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, 2008 der Europaen Salt Company, Bernburg, 2009 ebd. Wilhelm von Kügelgen-Stipendium und 2. Platz bei dem Wettbewerb zur Gestaltung eines Sarges für die Grablege der Königin Editha im Dom zu Magdeburg | zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, u. a. in Leipzig, Halle, Berlin, Zweibrücken, Magdeburg, Chemnitz, Dresden, Lodz, Frankfurt, Braunschweig, Hannover, Hamburg, Bonn, Moskau, Olevano Romano, New York, Boston, Chicago, Brüssel, Plovdiv, Oldenburg, Leuven, Bussana Vecchia | lebt als freischaffende Künstlerin in Magdeburg