Loading...

Christine Bergmann

Malerin

Arbeitsstipendium
JuniNovember 2013

Zeit und Zeugnis

Die ersten Ideen zu Zeit und Zeugnis entstanden 2009 und gründeten auf der Beobachtung, dass sich die christliche Ikonografie in barocken Gemälden und die journalistischen Abbildungen aus zeitgenössischen Kriegs- und Krisengebieten frappierend ähneln. Politisch-religiöse Darstellungen mit anthropologisch zeitlosen Themen wie Verrat, Unterdrückung, Opfer Trauer, Rache und Tod ergeben einen Bildkanon von Archetypen, die sich in christlichen Gründungsmythen bis hin zur zeitgenössischen Mediendarstellung wiederfinden. Zwei Bildtypen haben sich für Christiane Bergmann dabei herauskristallisiert. Manche der aktuellen Fotografien weisen einen unübersehbar ikonografischen Bezug zur christlich-europäischen Erzähltradition auf. Christiane Bergmann präsentiert diese „Alten Bilder“ als Metalldrucke. Die sogenannten „Neuen Bilder“ haben keine konkreten Vorbilder in der Kunstgeschichte und weisen dennoch barocke kompositorische Stilmittel auf. Christine Bergmann präsentiert diese Fotografien in Form von Gemälden. Die Metalldrucke aktueller Geschehnisse tragen biblische Titel, die scheinbar zeitlosen Gemälde weisen reale Orts- und Zeitangaben aus. Am Ende des Arbeitsprozesses steht eine für Christiane Bergmann unerwartete Erkenntnis: Das individuelle menschliche Leid bedarf der großen Erzählung, sonst wäre es schlicht unerträglich.

Vita
1976 in Dessau gerboren | 1996 – 2003 Studium der Malerei und Textilen Künste an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle | 2003 freie Mitarbeiterin der Fachklasse Malerei/Textile Künste der HKD Halle mit Lehrtätigkeit Kunst am Bau | seit 2000 Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen u. a. in Halle, Leipzig, Merseburg, Magdeburg sowie 14 realisierte Projekte Kunst am Bau | 2009/2010 Aufenthalt im Atelierprogramm „Pilotenkueche“, Baumwoll-Spinnerei, Leipzig | 2011 Magdeburger Architekten- und Ingenieurpreis „Bauwerk des Jahres“ | 2011 Erster Platz im Wettbewerbsverfahren Kunst am Bau für das Carnot-Gebäude, Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg | 2010 Erster Platz des Wettbewerbs Kunst am Bau für das Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt, Magdeburg | lebt und arbeitet in Halle (Saale)