Loading...

Susanne Nickel

Buchkünstlerin

Arbeitsstipendium
Januar – Juni 2007

Abschied

Fasziniert ist Susanne Nickel von José F. A. Olivers experimenteller Lyrik, die sie, ebenso wie den Autor, vor drei Jahren auf der Frankfurter Buchmesse kennen lernte. In den Gedichten ist die Sprache auf überraschende Weise moduliert: Sie erhebt sich über Bekanntes, reicht über das rein rational Verständliche hinaus, tönt in ungehörten Rhythmen und Klängen. Susanne Nickel wählte vor allem Gedichte aus, die das Abschiednehmen thematisieren – nicht nur im Sinne eines negativen, schmerzvollen Einbruchs ins Leben, sondern auch als positive Änderung, als Start zu einem Aufbruch aus festgefahrenen, manchmal ausweglosen Situationen. Die Künstlerin findet für jedes Gedicht eine ganz eigene Umsetzung: Da gibt es grobmaschige Geflechte, die weiter aufzureißen scheinen, jeden Glauben an Sicherheit als Wahn entlarven, da türmen sich riesenhafte Berge, dazwischen Menschlein, verloren im eiskalten Schnee, schreit Signalfarbe schon »Gefahr«, da versinkt alles im Meer des Vergessens zwischen fröhlich-unbekümmerten Fischen. Gummi- und Stempeldruck stehen neben Collagen, freier Zeichnung, Übermalungen, die konventionelle Buchform neben Kästen, die bei der Öffnung überraschen.
Arbeitsstipendium
Februar – Juli 2012

Lang oder Kurz ist die Zeit

Ausgehend von der eigenwilligen und visionären Bildsprache des Lyrikers Ernst Meister hat sich Susanne Nickel während ihres Arbeitsstipendiums intensiv mit dessen Gedichten beschäftigt. Ernst Meisters Blick auf die Welt ist der eines immer wieder neu Sehenden: Der Blick des Staunens und Begreifens. Seine Gedichte ruhen in der Zuneigung zu Natur und Kreatur, dem Respekt vor der Sprache sowie dem unbestechlichem Gefühl für die tragende Poesie komprimierter Momente, die dem menschlichen Leben Sinn verleihen. Entstanden sind kleine Unikate: einzigartige Künstlerbücher, die die musikalischen Worte des Lyrikers verarbeiten.
Vita
1967 in Schmalkalden geboren | 1984 – 1989 Ausbildung und Arbeit als Kindergärtnerin | 1989 – 1991 Ausbildung zur Buchbinderin | 1991 – 1996 Studium an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle Studienrichtung Malerei/Grafik Buchkunst | 2005 Kunstpreis des Förderkreises Neues Kunsthaus Ahrenshoop, 2008 ebd. Stipendium des Künstlerhauses Lukas | 2006 Ausstellung in der Kleinen Galerie Rossdorf und in der Galerie für Druck und Buch, Tübingen, 2007 in der Kunststation Kleinsassen, 2008 und 2010 im Kunsthaus am Markt, Schmalkalden sowie 2010 im Raum für Kunst und Literatur, Basel | Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse, der Minipressenmesse Mainz, der editionale Köln, dem Poetenfest Erlangen | gestorben 2016   Publikationen: Das Künstlerbuch III, Neues Kunsthaus Ahrenshoop, 2005 Ahrenshooper Seiten, Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop: Edition Hohes Ufer, 2008
Kontakt