Loading...

Horror Vacui / Amor Infiniti

Im zweiten Teil ihres
Stipendiums arbeitete Anna-Katharina Tretter zu Otto von Guerickes These zu den
Magdeburger Halbkugeln. Otto von Guericke, der an das kopernikanische
Sonnensystem glaubte, war sehr an der Natur des Weltraums interessiert. Befand
sich zwischen Gestirnen „wirbelnder Äther“ oder war dort nichts? Von Guericke
konnte die Existenz des Vakuums beweisen und es in seinem Experiment der
Magdeburger Halbkugeln vor Augen führen.
Neben den unvoreingenommenen
Experimenten von Guerickes war die Künstlerin außerdem von der dieser Epoche
eignen Auffassung der Kugelform fasziniert: Das im 17. Jahrhundert populäre
Motiv des „Homo Bulla“ (der Mensch als Seifenblase), das die Flüchtigkeit der
Zeit und die Kürze des Lebens symbolisierte. Von dieser Idee ausgehend
arbeitete die Künstlerin an der Abwandlung von Mustern: der Form des Kreises,
der Kugel und deren Segmente, die sie in unterschiedliche Druckwerke und
textile Arbeiten einfließen ließ.

Bildergalerie »

Zurück zur Übersicht