Loading...

Das Wort unter der Zunge (Vom Ding zum Wesen)

Auf der Suche nach dem Wesen
einer Skulptur, nach dem, was über sie als bloßes ‚Ding’ hinausweist, erarbeitet
Pauline Ullrich lebensgroße Figuren aus Keramik, mit denen sie im Atelier auf
Augenhöhe ist. Anregungen zu ihrem Thema findet die Bildhauerin in alten Mythen
und Märchen sowie in der Kabbala. Insbesondere die Geschichten um den Prager
Golem, der zum Leben erwacht, inspiriert ihren Umgang mit dem Material.
Grundlegend
für ihre Arbeiten sind anfängliche Studien zu Material, Form und Farbe, aus
denen ein unmittelbarer Arbeitsprozess ohne vorgefertigte Formen beginnt. Die
Skulpturen aus Lehm, die an natürliche Formen in Steinen und Bäumen erinnern,
sind sowohl fein als auch grob, abstrakt und figural gearbeitet. Ihre Ideen und
Assoziationen fließen außerdem in parallele Malereien und Grafiken ein.

Bildergalerie »

Zurück zur Übersicht