Loading...

nimm deinen Körper mit

Drei Monate verbrachte Anette Groschopp in New York. Vermittelt durch die Kunststiftung konnte sie ein Atelier des renommierten International Studio and Curatorial Program (ISCP) beziehen. Stipendiaten aus aller Welt können dort jeweils für ein paar Monate arbeiten und sich von der faszinierenden Stadt inspirieren lassen. Das Team des ISCP organisiert für die Künstler Kontakte zu Kuratoren, Museen, Galerien und Presse. Anette Groschopp stellt in ihren New Yorker Arbeiten Fragen nach der eigenen Herkunft und Verortung in den Mittelpunkt: »Wo fühlst Du Dich zuhause? Hinter der Netzhaut?«. Malerei, Grafik, Fotografie, Textilien, Plastiken – die Künstlerin benutzt unterschiedlichste Techniken und Materialien, arbeitet sich abstrakt und figürlich an der Frage nach dem Beheimatetsein ab. Anette Groschopp bezieht sich ganz bewusst – wie auch in ihren anderen, in Deutschland entstandenen Arbeiten – auf ihre Biographie und arbeitet mit Erlebtem, Gefühlten. In der Fremde sein bedeutet für sie, dass neue, sich überlagernde Eindrücke ein anderes Selbst-Bild formen können.

Bildergalerie »

Zurück zur Übersicht