Loading...

@der.verfall.online

Eine Aktion von @stephan.jaeschke und @schwarzer.stefan

„..Welten brechen auseinander, bewohnte Ruinen in Havanna reiben sich an brüchigen high society Klischees aus der sogenannten ersten Welt. Der Verfall als Dekonstruktion von Realität, Beobachtung von gesellschaftlicher Moral und Ethik. Es bröckelt der Putz, die Fassade bricht und gibt den Blick auf ein Panorama hinter einer Dystopie frei. Dazu werden süße Drinks gereicht und die Sonne brennt bis zur Bewusstlosigkeit…“

Unter dem Titel „@der.verfall.online“ präsentieren Stephan Jäschke und Stefan Schwarzer erstmalig in einer gemeinsamen Ausstellung Ihre Arbeiten. In einem virtuellen über einen Zeitraum von mehreren Monaten währendem permanenten Prozess der künstlerischen Interaktion, Intervention und Manipulation auf Social-Media-Plattformen, wie u.a. Instagram und Facebook, begeben sich die beiden Künstler auf die Suche nach dem Zustand der heutigen Welt.

Stephan Jäschke realisiert Zeichnungen und performative Malereien im süffisanten Duktus der „must have“ Gesellschaft einer postkapitalistischen Yuppiewelt während Stefan Schwarzer sich auf Spurensuche in Havanna begibt und dekonstruktivistische Gebäudeportraits der einsturzgefährdeten kubanischen Hauptstadt zeichnet. Quietschbunte und zuckersüße, von der tropischen Sonne dahin fließende Zeichnungen und Malereien prallen auf eiskalte Temperaturen im Monat Januar. Utopismus vs. Kapitalismus, auf unterschiedliche Weise untersuchen die beiden Künstler Artefakte der aus den Angeln gehobenen Weltordnung.

In einer zweiten Phase der gemeinsamen Arbeit treffen beide Künstler physisch zusammen, um die digitalen Artefakte und Ausstellungsstücke in „echte“ Ausstellungsobjekte, Bilder und eine Rauminstallation zu transformieren. Beide Künstler übersetzen den virtuellen Ausstellungsraum innerhalb einer 48-stündigen raumgreifenden Performance in die physische Welt. Alle Aktionen werden dabei online in Live-Videostreams übertragen. Dieser in einem permanenten Verwandlungsprozess vibrierende hybride Ausstellungskörper, wird durch Besucher online oder direkt vor Ort wahrgenommen.

Als gebürtigen Leipziger verschlug es Stefan Schwarzer einst zum Kunststudium an die Burg Giebichenstein nach Halle und Stephan Jäschke, geboren in Weimar, zum Kunststudium an die HGB Leipzig. Eng mit der Messestadt verbunden, gründete Stephan Jäschke im Jahr 2011 den Kunstraum „Monaco Beach Club“. Beide Künstler lernten sich als Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes kennen und stehen seither in Kontakt. Seit dem Meisterschülerabschluss arbeitet Stephan Jäschke künstlerisch erfolgreich in Lübeck und Stefan Schwarzer realisiert von Halle aus Kunstprojekte in der ganzen Welt.

@der.verfall.online
Stephan Jäschke & Stefan Schwarzer
09.02. 29.02.2020
Galerie Oscar Weltecho
Annaberger Str. 24
09111 Chemnitz

Ausstellungsperformance mit XXL-nonstop-Vernissage
Samstag, 08.02.2020, 19 Uhr
Sonntag, 09.01.2020, 19 Uhr
24-Stunden Performance mit quietschbunten und zuckersüßen, toxischen Cocktails, Musik, Essen, Lesungen, Projektionen und Gesprächen.

Zurück zur Übersicht