Loading...

Die unendliche Feinheit des Raumes

Theatrum sonorum nach Otto von Guerickes „Experimenta nova“ von Oliver Schneller

„Die unendliche Feinheit des Raumes“ heißt die Komposition von Oliver Schneller, die im Abschlusskonzert des diesjährigen SinusTon-Festivals in der Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“ uraufgeführt wird. Das Werk des in Düsseldorf lebenden und lehrenden Komponisten greift Otto von Guerickes Hauptwerk „Experimenta nova“ auf und setzt es in ein Klangtheater mit Kammerorchester, Orgel und Elektronik um. In seinem theoretischen Werk beschreibt Guericke unter anderem seinen berühmten Halbkugelversuch. Die Materialien wie Metall, Glas, Holz, Luft und Wasser, die in der Welt Guericke seine große Rolle spielten, greift auch Oliver Schneller in seinem Werk auf. Für die Aufführung konnte neben dem Organisten Franz Danksagmüller und dem Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig mit dem Dirigenten Manuel Nawri ein namhafter Experte für Neue Musik gewonnen werden.

Erfahren Sie mehr unter: http://www.facebook.com/sinustonfestival/ oder  http://www.sinuston.org

Das Abschlusskonzert des diesjährigen SinusTon-Festivals wird von der Kunststiftung Sachsen-Anhalt gefördert.

Die unendliche Feinheit des Raumes
Franz Danksagmüller | Orgel
Mendelssohn Kammerorchester Leipzig
Henrik von Coler | Klangregie
Manuel Nawri | Dirigent
Konzert
Sonntag, 27. Oktober 2019
Eröffnung 17.00 Uhr

Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“ im Kloster Unser Lieben Frauen SinusTon – Magdeburger Tage der elektroakustischen Musik
Breiter Weg 110
39104 Magdeburg

Ticketpreis: € 15,– | erm. € 12,–
Ticketbestellung unter 0391.5406777 oder hier

Zurück zur Übersicht