Loading...

Druck und Schmuck

Beate Eismann

Ausgangsobjekte der Schmuckkünstlerin Beate Eismann aus Halle (Saale) sind Zeugen einer vergangenen Zeit: Druckvorlagen aus Holz oder Metall, sogenannte Klischees. Auf ihrer Oberfläche tragen sie ein erhaben gearbeitetes, seitenverkehrtes Bildmotiv, das im Hochdruckverfahren auf Papier übertragen wird. Mittels Abformungen und räumlichen Transformationen werden aus diesen industriell gefertigten Druckklischees Schmuckobjekte. 

In ihrer Auseinandersetzung mit den drucktechnischen Objekten geht Beate Eismann dabei verschiedene Wege, die in der Ausstellung ausführlich vorgestellt werden. Im Vorfeld der Ausstellung hat sie mit Klischees aus der Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig gearbeitet und neue Schmuckobjekte geschaffen. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse sowie verwandte Arbeiten, die dieser Auseinandersetzung vorangingen. 

Eröffnung am 6. Juni 2012, 18 Uhr

Weitere Informationen unter
http://druckkunst-museum.de

Museum für Druckkunst Leipzig
Nonnenstraße 38
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 / 231 62-0
Email: info@druckkunst-museum.de

www.druckkunst-museum.de

Zurück zur Übersicht